Gau Eichstätt beschließt Rundenwettkampf als Fernwettkampf

Heute, am 09. September 2020, beschloss die Rundenwettkampfleitung des Schützengaus Eichstätt und die Gausportleitung, dass die Rundenwettkämpfe 2020/21 auf Gauebene als Fernwettkämpfe ausgetragen werden sollen. Eine entsprechende Änderung der Auschreibung erfolgte bereits. Dem Beschluss voran ging eine Umfrage unter den Vereinsverantwortlichen zur Meinung in den Vereinen. Hierbei sprachen sich von 30 Vereinen nur fünf gegen einen Fernwettkampf aus.

Die Neuregelung zu den Fernwettkämpfen betrifft die Gauligen, sowie A- bis D-Klassen des Schützengau Eichstätt in den Disiziplinen Luftpistole und Luftgewehr. Die Gauoberligen werden, wie natürlich auch die Bezirksligen, durch den Mittelfränkischen Bezirk mitgeregelt. Dort ist noch keine offizielle Entscheidung gefallen. Man hört aber, dass auch dort ein Fernwettkampf ohne dem sonst üblichen Ligamodus durchgeführt werden soll.

Unser Mannschaften waren sich einig, dass aufgrund der wieder steigenden Corona-Infektionszahlen ein Fernwettkampf eine gute und sichere Alterantive zu den herkömmlichen Wettkämpfen ist. Wir sind uns sicher, dass die Regelungen und das allgemeine Fair-Play in der Schützengemeinschaft dafür sorgen, dass keine absichtliche Wettbewerbsverzerrung oder gar Betrug stattfinden wird. Dennoch hoffen wir in der Saison 2021/22 wieder auf das bewährte Modell der Rundenwettkämpfe umsteigen zu können. Denn ohne “Wettkämpfe vor Ort” verliert die Runde, gerade in den niedrigeren Klassen, die Geselligkeit und das Zusammensein mit Schützenfreunden, welches unseren Sport ausmacht.